Men of Valor Part II: German Translation

 

Männer von Tapferkeit Teil II

Erster Einsatz

[Im Palast von Basra: Telic 9]

Um die Ereignisse im Gouvernement Basra richtig einzuordnen, ist der Kontext entscheidend. Als wir 2003 die Briten baten, uns in diesem Krieg zu unterstützen, waren die Vereinigten Staaten mit dem Großteil der Truppen und des Kriegsgeräts der Seniorpartner. Im Grunde waren wir der Fahrer eines Busses, der mit mehreren Dutzend Partnern besetzt war: Polen, Australien, Japan, Georgien, Korea, Albanien und so weiter. Obwohl mehrere Schlüsselländer sich entschieden hatten, zuhause zu bleiben, nahm sich kein Land der Aufgabe so sehr an wie Großbritannien, das die Verantwortung für den Süden des Irak übernahm. Aber sie konnten nicht mit den scheinbar abrupten und willkürlichen Entscheidungen rechnen, die meist von amerikanischen Busfahrern in Washington und Bagdad getroffen wurden, die oftmals die Fahrtrichtung änderten, ohne sich an einer präzisen Landkarte zu orientieren. Egos und überdehnte Zuständigkeiten verstärkten und verschlimmerten Irrtümer zusätzlich. Niemand zahlte für diese Fehler mehr als Iraker und Amerikaner, aber auch die Briten und andere mußten für ihre Sitzplätze zahlen.

Experten für Aufstandsbekämpfung warnten die Mitglieder der Koalition von Beginn an, daß die militärischen Einsatzkräfte eine begrenzte Haltbarkeit haben würden. Es kann eine Verfallsfrist geben, innerhalb der die öffentliche Wahrnehmung sich verändert, Befreier plötzlich als Besatzer gesehen werden und schließlich als bösartige Wesen, die entfernt werden müssen. Während die amerikanische Haltbarkeit in manchen Regionen in Wochen und Monaten gemessen wurde, ließ sich die Toleranz für die Briten in Jahren angeben. Aber als die amerikanischen Verwalter frühe und erhebliche Fehler machten, überdauerten die Briten die Zeitspanne, während der sie in den südlichen Gouvernements willkommen waren.

„Nation-Building machen wir nicht“, an diesen Satz kann ich mich noch erinnern. Aber nachdem wir systematisch und in relativ kurzer Zeit das Staatsgerippe des Irak abgerissen, sein Personal entlassen und seine Armee aufgelöst hatten, konnten unsere gemeinsamen militärischen Apparate den Auftrag nur erfüllen, indem sie das Land von Grund auf wieder aufbauten. Während wir diese Fehler machten und um Bagdad und im Nordirak in einen ernsthaften kinetischen Krieg gerieten, bezweifelten einige unserer britischen Partner in öffentlichen Stellungnahmen die Weisheit unserer Handlungen. Daß die Briten zumeist recht hatten gehörte nicht zur Sache; ihre Worte sorgten für Reibungen. Basra blieb zumeist ruhig, was weithin als Beweis für die britischen Fähigkeiten genommen wurde, trotz der gänzlich anderen plausiblen Interpretationen, die sich aus dem ausgesprochen vielschichtigen demographischen und historischen Kontext möglicherweise ziehen ließen.

Nach der Invasion im März 2003 übernahm Großbritannien die Verantwortung für vier südliche Gouvernements: Muthanna, Dhi Qar, Maisan und Basra (dessen Hauptstadt Basra-Stadt ist). Die drei erstgenannten Gouvernements sind bereits unter die irakische Verantwortung der „Provincial Iraqi Control“ zurückgeführt, oder im Sprachgebrauch „gePICt“ worden. Die Koalition führt Einsätze in diesen Gouvernements durch, aber nur in beschränktem Umfang. Das letzte Gouvernement unter Verwaltung des Vereinigten Königreichs ist Basra, und dieses soll planmäßig Anfang Dezember „PICen“.

Das US-Militär machte 2007 eine rapide Metamorphose durch und stellte sich dem Aufstand frontal entgegen, und obwohl die Transformation in Geschwindigkeit und Ergebnis gleichermaßen überwältigend war, kam sie für die Briten zu spät, deren Haltbarkeitsdatum in Basra bereits überschritten war. Wachsende Spannungen zwischen rivalisierenden politischen Fraktionen in Basra begannen, einen ansonsten erfolgreichen Verlauf der Mission in der Region zu unterminieren. Mit geringeren Kräften und zu einem Zeitpunkt, als die Briten vielleicht ihren endgültigen Abzug planten, lenkten Basras zahlreiche verfehdete Gruppen ihre Feindseligkeiten auf ein gemeinsames Ziel: Die Briten.

Was manches Gemurre angeht, daß die Briten sich verdrücken würden, sobald es schwierig wird, so waren es immer noch wir, die den Bus fuhren, und wären wir nicht so häufig falsch abgebogen, so hätte die britische Mission möglicherweise geendet, bevor ihre Haltbarkeit ablief.

In Wahrheit haben die Briten ihre Zusagen immer eingehalten und sind sogar darüber hinausgegangen, denn durch ihre länger als geplante Anwesenheit gefährdeten sie Männer, Frauen und den gesamten Einsatz, um uns Zeit zu erkaufen und uns den Rückweg freizuhalten. Amerika hat keinen treueren Verbündeten, immer auf seinem Platz, im Guten wie im Schlechten. Natürlich war am 21. Mai fast nichts davon für die Männer des 4. Rifles-Bataillons wichtig, die bereits 13 Stunden in der erstickenden Hitze zugebracht hatten.

Während die Temperaturen in den gepanzerten Fahrzeugen sich der Marke von 70° C näherten, schütteten die Soldaten Wasser in ihre Schutzwesten. Ein Fahrer war bis auf Schutzweste und Helm nackt, während Soldaten im hinteren Kampfraum buchstäblich ihre Hosen herunterließen. Es ging nicht bloß um einen Versuch, sich abzukühlen. Sie versuchten, nicht zu sterben. Dichte Staubwolken buken die fauligen Gerüche Basras zusammen, bis sie eine Ziege zum Würgen bringen konnten; allerdings hätten die Soldaten in den Bulldog- und Warrior-Fahrzeugen zu diesem Zeitpunkt in jedem Wettbewerb um den schlechtesten Geruch bereits eine ernsthafte Konkurrenz dargestellt. Unter ihren schweren Schutzwesten und Helmen, beladen mit Munition bildeten sich Ausschläge auf der Haut, und ihre Schutz- und Sonnenbrillen waren mit Schmutz überzogen. Die Gegend ist wie eine Toilette, die als Herd benutzt wird. Die Menschen auf den verdreckten Straßen strotzten vor Feindseligkeit.

Britische Soldaten, übermüdet und hungrig, ausgelaugt von der Hitze, bewegten sich bewußt auf einen Gegner zu, der auf die Heimvorteile einer erhöhten Position, Zeit, Tausender von Augen und Tonnen von Waffen zählen konnten. Der Gegner konnte in seinem Hinterhalt in angenehmem Schatten warten, in Betten schlafen oder sogar Fernsehen schauen.

[Foto von Telic 9] Die Briten befanden sich hauptsächlich in gepanzerten Fahrzeugen, aber in den Städten beginnen die Vorteile von Panzerungen sich aufzulösen. Bei „Schere, Stein, Papier“ zerschneidet die Schere das Papier und der Stein zerschmettert die Schere. Im Krieg beherrscht Panzerung das offene Gelände; Städte zerschmettern die Panzerung.

Sie hatten die ganze Nacht gekämpft ohne einen Todesfall zu erleiden. Jetzt eskortierten die Welsh Warriors und das 4. Rifles-Bataillon einen aus etwa zwei Dutzend Fahrzeugen bestehenden Versorgungskonvoi mitten durch das Stadtzentrum von Basra. Nach über 13 sengenden, erschöpfenden Stunden nahezu ununterbrochenen Kampfes gegen einen ausgeruhten Gegner war es jetzt Zeit, das Töten zu beginnen.

Dunst und Hitze über Basra.

Die Umgebungstemperatur außerhalb der Fahrzeuge betrug etwa 46 °C. Es gab Informationen, daß die Jaysh-al-Mehdi (die Mahdi-Armee oder „JAM“) auf die Soldaten wartete. Tatsächlich lauerten anscheinend etwa 100 Gegner darauf, aus dem Hinterhalt anzugreifen. Der Konvoi befand sich in der Nähe des „Märtyrer Sadr“-Gebäudes, als der Gegner mit Kleinwaffen und reaktiven Panzerbüchsen (im englischen Sprachgebrauch RPGs, im Deutschen bekannter unter dem nachfolgend auch verwendeten Begriff „Panzerfäuste“) angriff.

Corporal Brooks, ein Fahrzeugkommandant, erlitt einen Kopfschuß und starb auf der Stelle. Andere wurden verwundet.

Einige Gegner konzentrierten ihr Feuer auf einen Tanklastzug, der von einem pakistanischen Vertragsarbeiter gefahren wurde, dessen Sohn auf dem Stützpunkt in Basra arbeitete. Sein Körper sank in sich zusammen und fiel aus der brennenden Zugmaschine. Orange Flammen und schwarzer Rauch füllten den Himmel. Oftmals nutzen die Gegner hier hemmungslos Frauen und Kinder als Deckung – was manchmal funktioniert und manchmal nach hinten losgeht. Diesmal schwappte eine bewaffnete Menge auf die Straße, darunter anscheinend schwarzgekleidete Frauen, und zogen den Körper des pakistanischen Mannes fort. Britische Soldaten versuchten, den Pakistaner noch zu erwischen, aber angesichts der ausgebrochenen Kämpfe war es zu spät: Der Mann verschwand und tauchte nie wieder auf.

Private Brinkworth, ein junger Soldat aus dem 6. Zug der Rorke’s-Drift-Kompanie war erst seit wenigen Tagen im Irak, schien aber instinktiv und ohne Befehle zu wissen, was zu tun war. Brinkworth war klar, daß die Brücke eine Schlüsselrolle in der Schlacht spielen würde, und so wendete er seinen Warrior und fuhr auf sie zu. Captain Moger, ein Zugführer der Welsh Warriors erkannte die Notwendigkeit ebenfalls. Nach Monaten schwerer Kämpfe würde Mogers Zug bald für seine außerordentliche Kampfmoral bekannt sein, und die heutige Leistung würde als ein Beispiel für gutausgebildete Soldaten im Kampf genannt werden.

Als der Konvoi versuchte, die Brücke zu überqueren, blieb ein Tieflader liegen, der einen Land Rover und einen Saxon-Mannschaftstransporter trug, und blockierte die Brücke. Aufgrund von Glück und guter Planung hatte der Gegner die Briten festgenagelt, aber Private Brinkworth erkannte, was sie taten. Als er sich auf die Brücke zubewegte, wurde sein Warrior aus etwa 15 Richtungen getroffen. Die meisten Überfälle im Irak sind bloße Belästigungen; der Versuch, einige Soldaten zu töten, etwas Gerät zu zerstören und dann zu verschwinden. Dies war mehr als eine Belästigung.

Dies war ein ausgewachsener Versuch, die Briten in eine bestimmte Richtung zu treiben, festzusetzen und zu vernichten, welche mit verstreichender Zeit Stück für Stück dezimiert werden würden, wenn sich die Dynamik nicht rapide verbesserte. Munition verbraucht sich im Orts- und Häuserkampf rasch. Trotz der herumschwirrenden Geschosse, die von seinem gepanzerten Fahrzeug abprallten und die kleinen, dickwandigen Glasscheiben trafen, blieb Brinkworth im offenen Luk und gab per Funk Informationen an seinen Kommandanten weiter.

Brinkworths und Mogers Handlungen waren entscheidend, aber sie waren nicht alleine. Während der ersten Feindberührung mit abprallenden Kugeln und explodierenden Panzerabwehr-Granaten sprang Corporal Daly aus seinem Warrior und lief von Fahrzeug zu Fahrzeug, um nach Opfern zu suchen, indem er die Hecktüren aufriß. Wie Brinkworth handelte er, ohne daß jemand ihm einen Befehl geben mußte. Er tat es einfach. Als Daly das Fahrzeug R13 erreichte, stellte er fest, daß der Fahrzeugkommandant durch einen Schuß in den Kopf getroffen und schwer verletzt worden war. Daly lief den Konvoi aufwärts und gab die Information an seinen Kompaniechef weiter. Daly kam in den Sinn, daß der junge Fahrer nach dem Schock des miterlebten Kopfschusses seines Kommandanten Führung benötigen könnte, und so lief Daly zurück, stieg in den Warrior und kommandierte ihn selbst, indem er den Fahrer über ungeschützte und ungesicherte Routen aus dem Hinterhalt führte.

Aber selbst mit Soldaten wie Brinkworth und Daly bestand für den britischen Verband immer noch die Gefahr von weiteren Beschädigungen oder schlimmerem. Nach zweieinhalb Stunden Gefecht drohten Verluste aufgrund der Hitze, die nunmehr fast 70 °C innerhalb der Fahrzeuge erreicht hatte. Also eilte Brinkworth mit den Hitzeopfern zu einem irakischen Armeestützpunkt und kehrte umgehend ins Gefecht zurück. Fast ein Dutzend Soldaten fielen dem Thermometer zum Opfer.

Immer noch steckten drei Fahrzeuge auf der Brücke fest: Der Land Rover, der Saxon und der Tieflader, der diese beiden transportierte. Falls diese Wagen zurückgelassen werden mußten, so würden die Briten die Wahrnehmungsschlacht verlieren, die unweigerlich beginnen würde, sobald die Waffen abkühlten. Mediensiege und -niederlagen lassen sich in diesem Krieg so einfach zurück auf das Schlachtfeld übersetzen, wie man englische Pfund in US-Dollar umtauscht. Es gibt eindeutig einen Umtauschkurs von Tinte zu Blut und wieder zu Tinte. Auch die jüngeren britischen Soldaten schienen dies zu erkennen, und sie wollten die drei Fahrzeuge von dieser Brücke bekommen.

[Telic 10: Ein Bulldog in der Nähe der iranischen Grenze.] Wer von Mechanikern glaubt, daß sie bloß im Schutze des Stützpunktes Schrauben festzögen und sich mit Schmieröl bekleckerten, der kennt die Mechaniker der britischen und amerikanischen Armeen nicht. Die Arbeit der Mechaniker ist wahrscheinlich noch ruhmloser als die der Infanteristen, und selbst wenn Befehlshaber den Mut und den entscheidenden Mehrwert anerkennen, den Mechaniker ein ums andere Mal ins Gefecht einbringen, dann scheint niemand es jemals zu glauben. Die bedauernswerten Mechaniker schienen zu einem Leben im Verborgenen verdammt, doch der Schreiber dieser Zeilen kann bezeugen, daß wir ohne ihren Einsatz auf den Wegen des Irak mit einem Scheppern zum Halt kommen und versagen würden.

Die Infanterie brauchte einen Mechaniker, also funkten sie den Palast von Basra an, wo Lance Corporal Burn und Lance Corporal Miller den Ruf entgegennahmen. Burn und Miller, beides Bergegehilfen / -mechaniker (Recovery Mechanic oder REME), begaben sich in einem komplett ungepanzerten Abschleppfahrzeug namens FODEN auf den Weg in dem Kampf. Burn und Miller wurden knapp fünf Kilometer zur Brücke eskortiert, wo sie sich in der Mitte eines erbitterten dreidimensionalen Feuergefechts wiederfanden. Etwa 75 Gegner griffen die Briten aus 15 bis 20 Stellungen an, darunter ein Polizeirevier, Häuserdächer, Fenster und Gassen. Panzerabwehrgranaten explodierten an Warrior- und Bulldog-Fahrzeugen, die aus allen Rohren feuerten und ihre 30mm-Munition rasch verbrauchten.

Captain Moger hatte seinen Zug in eine risikoreiche Position bewegt. Fast zwei Dutzend feindliche Stellungen griffen Captain Moger und seinen Zug auf engem Raum aus allen Richtungen an. Kugeln schlugen in Mogers Warrior ein, ohne Schäden anzurichten. Selbst als der Warrior von sechs Panzerfäusten getroffen wurde, wurde niemand verletzt. Die Panzerabwehrwaffen, die einen Humvee vernichtet hätten, taten seinen Männern kein Leid, aber die Hitze tat es. Mogers MG-Schütze brach ins Fahrzeug zusammen; im Inneren übergaben sich die Männer. Von dort ist es bis zum Tod kein langer Weg, und so arbeitete er auf die Schnelle einen Plan aus, diejenigen zurück in den Palast zu schaffen, die medizinische Versorgung benötigten, während er mit seinen verbleibenden Männern weiterkämpfte. Moger hatte nicht vor, die REMEs schutzlos zurückzulassen. Er blieb am Ort des Geschehens und setzte etwa zehn Gegner mit seiner eigenen Waffe außer Gefecht, bevor seine Munition knapp wurde.

Der Lärm war ohrenbetäubend; Rauch und Staub vernebelten das Schlachtfeld. Während Infanteristen kämpften und zusahen, taten Burn und Miller als nächstes etwas nahezu unglaubliches.

Die REMEs begutachteten den Schaden und machten sich an die Arbeit, während um sie herum Kugeln und Panzerabwehrgeschosse die Luft durchtrennten. Sie entlüfteten die Bremsen, während die Geschosse um sie herum einschlugen, von denen einige buchstäblich neben ihren Köpfen einschlugen oder vor ihren Füßen niedergingen. Panzerfäuste trafen den Land Rover und den Saxon, während die Männer nur wenige Meter entfernt den Auflieger mit den Fahrzeugen abkoppelten und die Ketten durchtrennten. Die Anwesenden hielten es für ein Wunder, daß Burn nicht getroffen wurde. Fünf RPG-Geschosse trafen die Fahrzeuge in wenigen Metern Entfernung, aber die Mechaniker ließen nicht locker, arbeiteten 45 Minuten unter direktem Beschuss und mußten gelegentlich bis 50 Meter offenes Gelände überqueren, um Informationen zu übermitteln.

Gänzlich furchtlos erscheinende Männer wie Burn und Miller können den Gegner vollends aus der Fassung bringen. Der Gegner muß schier wahnsinnig geworden sein bei dem Versuch, sie zu erschießen. Nach 45 Minuten erkannten die Mechaniker, daß der Auflieger verloren war. Gleichwohl wollten sie den von Panzerfäusten getroffenen Land Rover und Saxon retten. Also stieg Burn in seinen ungepanzerten FODEN, zog die Todesfalle umher und folgte einem gepanzerten Bulldog, als eine vorbereitete Sprengladung explodierte und den Bulldog außer Gefecht setzte. Brinkworth begab sich mit seinem Warrior hinzu, um den Bulldog zu sichern, dessen Besatzung überlebt hatte, aber zwei Verwundete verzeichnete.

Ein Kommandeur mußte Burn und Miller sagen, daß genug nunmehr genug war; ihr ungepanzertes FODEN-Bergefahrzeug musste vom Schlachtfeld entfernt werden. Also wurden die REMEs mit einer Eskorte zurück zum Palast von Basra gesandt. Dies war für Burns die erste Patrouille und der erste Kampfeinsatz in Basra. Er hatte sich etwa zwei Stunden draußen befunden, und neben ständigem Kleinwaffenbeschuß waren etwa 20 Panzerfäuste auf die Fahrzeuge auf der Brücke abgefeuert worden. Aber Gott hatte auf Burn herniedergelächelt; nur zu schade, daß nie jemand in Großbritannien oder Amerika erfahren würde, aus welchem Stoff die britischen Mechaniker in Basra gemacht waren.

Brinkworth hatte sich in der Zwischenzeit freiwillig zur Bergung des Bulldog gemeldet. Kugeln flogen weiterhin vorbei, als Brinkworth aus seinem Luk kletterte und auf die Straße sprang, um den Schaden in Augenschein zu nehmen. Er konnte sehen, daß die Bergung schwierig werden würde. Die Bombe war gut gemacht gewesen und hatte eine Fahrzeugkette zerstört, was die Bergung behinderte, insbesondere mit all den Geschossen, die durch die Luft flogen. Das einzige, was zwischen Brinkworth und einem gutgezielten Schuß zwischen die Augen stand, waren seine Kameraden, die mit tödlicher Genauigkeit in erkannte und vermutete Stellungen feuerten. Brinkworth gelang es irgendwie, zwei Abschleppseile anzubringen und schleifte den Bulldog zurück in den Palast.

[Das zweite Rifles-Bataillon im Einsatz während Telic 9]

Und doch stellten all die Kugeln und Bomben eine kleinere Bedrohung dar, als die Hitze das tat. Major Bryant, Kommandeur der Kompanie R des 4. Rifles-Bataillons befand sich mitten im Gefecht, während er den Bergungsversuch auf der Brücke koordinierte. Er löste den Zug an der Brücke ab, von dem sieben Soldaten evakuiert worden waren, nachdem sie in der Hitze kollabiert waren.

Er brachte seinen Bulldog an einer gefährlichen Ecke zum Halten und stand aufrecht in seinem Luk, um Captain Moger auf der anderen Seite des Kanals Hand- und Armzeichen zu geben. BUMM!! Bryants Bulldog steckte drei Panzerfaust-Treffer ein, aber er blieb aufrecht stehen und feuerte mit dem Maschinengewehr auf den Gegner. Obwohl seine Kompanie einen Gefallenen und sieben anderweitige Ausfälle zu verzeichnen hatte, kämpfte Bryant weiter, wobei ihm allmählich die Munition ausging. Er hatte bislang Glück gehabt und traf die weise Entscheidung, dieses Glück nicht überzustrapazieren. Er beschloss, die beschädigten Fahrzeuge zu zerstören, anstatt bei den Bergungsbemühungen unweigerlich weitere Soldaten zu verlieren. Captain Moger verwendete die verbleibenden Geschosse seiner 30-mm-Kanone, um die Fahrzeuge zu zerstören. Er hatte nun weder 30-mm- noch Maschinengewehr-Munition übrig.

[Teil III folgt in Kürze]

Michael Yon erhielt in der Vergangenheit weder Zahlungen noch sonstige finanzielle Leistungen von Rundfunksendern oder aus Kino-, Buch-, oder Fernseh-Vereinbarungen und wird weiterhin in erster Linie durch Leser unterstützt. Zudem wird er einen Teil der Vorverkaufseinnahmen von Käufern der signierten Ausgaben seines im April 2008 erscheinenden Buches Moment of Truth in Iraq erhalten. Diese Mittel werden seine Bemühungen im Jahr 2008 unterstützen. Gleichwohl ist er sich auf seine Leser angewiesen, die ihm helfen, seine Ausrüstung zu ersetzen und seine Ausgaben zu decken, so daß er im Irak bleiben und Ihnen die Geschichten unserer Soldaten weitergeben kann. Falls Sie seine Arbeit schätzen,ziehen Sie bitte in Erwägung, seine Mission zu unterstützen.

 

Add comment

Due to the large amount of spam, all comments will be moderated before publication. Please be patient if you do not see your comment right away. Registered users who login first will have their comments posted immediately.


Security code
Refresh

Reader support is crucial to this mission. Weekly or monthly recurring ‘subscription’ based support is the best, though all are greatly appreciated.  Recurring and one-time gifts are available through PayPal or Authorize.net.

supp

supp

subscribe

My BitCoin QR Code

This is for use with BitCoin apps:

189

You can now help support the next dispatch with bitcoins:

Donate Bitcoins